Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Frische Martinsgänse sind dieses Jahr schwer zu bekommen

Lightroom

Anni Freiburgbärin von HuflattichWährend also Schwampelland mit großem Getöse und drittem Geschlecht in den Abgrund fällt, gibt es aus dem Trumpland bemerkenswertes zu berichten.

Vor einigen Tagen habe ich berichtet, dass Lightroom ab sofort nur noch als Mietsoftware zu erwerben ist. „Mir doch egal“, habe ich damals geschrieben, es wird besseres kommen und es scheint, das Bessere ist jetzt da.

Ab 16. November 2017 gibt es „Luminar 2018“ aus der Softwareschmiede Skylum sowohl für Windows als auch für den Mac zu kaufen.

Luminar… Weiterlesen

Anni Freiburgbärin von HuflattichIn der letzten Woche hat Adobe eine neue Version von Lightroom auf den Markt geworfen. Lightroom gibt es ab sofort nur noch als Mietsoftware. Die Abo-Preise reichen von 11,89 € bis 23,79 € pro Monat.

Ja mei. Was soll‘s. Zu kaufen gibt es nichts mehr und damit ist auch Lightroom den Weg in die Bedeutungslosigkeit gegangen. Ich arbeite seit Jahren mit der Version 5 und kann nicht klagen. Eigentlich hat die Version 4 schon alles an Bord gehabt, was ich… Weiterlesen

Fotofilter können eine feine Sache sein, wenn es darum geht, Bilder ein wenig aufzupeppen. Google stellt die Nik Collection, eine umfangreiche Sammlung meist nützlicher Filter, zum freien Download zur Verfügung.

Die Filter, die jeweils den künstlerischen Bedürfnissen anpassbar sind, heißen:

Analog Efex Pro: Der Look und die Atmosphäre klassischer Kameras, Filme und Objektive. Wer seinen Bilder den Touch alter Kameraaufnahmen geben will ist damit gut bedient.

So sieht die Nilgans am Rosensteinparkteich ohne HDR-Filter aus

Color Efex Pro: Ein kompletter Satz an Filtern für Farbkorrektur, Retusche und kreative Effekte

Silver Efex Pro: Beachtliche Möglichkeiten der Schwarz-Weiß-Fotografie – mit Steuerelementen, die von den kreativen Möglichkeiten der Dunkelkammer inspiriert wurden.

HDR und Schwarzweiß sieht gut aus

Viveza: Farbe und Tonwert der Bilder selektiv anpassen – ohne komplizierte Masken oder Auswahlen. Wer es mag, wird glücklich damit.

HDR Efex Pro: „Von natürlich bis künstlerisch – entdecken Sie das ganze Potenzial der HDR-Fotografie“. Dieses Filter hat mich richtig begeistert. Ob mit einer Belichtungsreihe oder mit einem Einzelfoto, HDR Efex Pro holt jede Menge an HDR Effekten aus den Bildern heraus. Allein dieses Filter lohnt die Installation.

Dieses HDR Filter nennt sich "Ende der Straße" Weiterlesen

Kirchen fotografieren ist eigentlich recht einfach. Da in den meisten Kirchen Stative verboten sind (und in einigen Kirchen das Fotografieren ganz untersagt ist), bleibt als einzige Möglichkeit die ISO-Zahl hoch zusetzen, denn der integrierte Blitz ruiniert die meisten Aufnahmen.

Sankt Ulrich, sonnengebadet

Meine A6000 setze ich in der Regel auf ISO 1600 und damit lassen sich recht ansehnliche, wenig verrauschte Ergebnisse erzielen. Zur Not kann ich auf 3200 hoch gehen, auf jeden Fall fotografiere ich mit ISO-Automatik, denn die funktioniert mittlerweile recht gut.

Was für eine fade Predigt! Engele unter der Kanzel

Für die Canon 700D gelten die gleichen Einstellungen.

Musizieren zu Gottes Ehr' - Malerei an der Orgelempore

Die Objektive der Kameras sind mit Bildstabilisatoren ausgestattet, was durchaus ein Garant für weniger verwackelte Aufnahmen ist. Wie bei der Tierfotografie verwende ich die Serienbildaufnahme und wenn meine A6000 im Maschinengewehrmodus Bilder auf die Platte bannt, dann sind wenigstens einige Aufnahmen dabei, die ansehnlich sind.

Der Urgrund der Kirche

Die Geräuschentwicklung der A6600 im Kalaschnikow-Modus, von dem Krach der 700 D beim Spiegel hoch- und runterballern ganz zu schweigen, ist einer der Gründe, warum ich sehr selten in Kirchen fotografiere. Auch wenn die Geräusche recht leise sind, sie stören, besonders wenn Beter in der Kirche sind.

Maria mit dem Jesuskind

Die Bilder zu diesem Artikel sind letzten Mittwoch in St. Ulrich bei Freiburg entstanden. Ich war froh, dass die Kirche leer war und nur eine Organistin ihr Orgelspiel übte. Während der Etüden ließ ich nach Herzenslust die A6000 klackern, niemand hat’s gestört.

Nächstes Mal kümmerst Du Dich aber wieder mehr um uns, gell, Anni?

Ich will natürlich nicht verschweigen, dass die wichtigste Arbeit erst nach der Fotografie beginnt, die Entwicklung der Bilder, früher in der Dunkelkammer, heutzutage im Lightroom. Doch dazu später einmal mehr.

Weiterlesen

Da meine Annisekretärin selig in der mystisch-vegetativen Phase des Brombeermondes entschlief, ist ihr entgangen, dass sie im Prozess des Einschlafens aus unerklärlichen mytheriologischen Gründen das Zoom auf Weitwinkel drehte (16 mm Vollformat, entspricht 24 mm an APS-C Sensor, den wir verwenden).

Die Sonne!

Die Sonne! Ursache der hellen Seite des Erdbeermondes!

Wir rätselten heute Morgen also noch fleißig herum, wie der Brombeermond zu seinen zwei Farben (rot und schwarz) kam. Für die dunkle Seite des Mondes machten wir anfangs fälschlicherweise Pink Floyd als Tatverdächtige aus, ließen aber weitere Spekulationen über den Mond fallen, als meiner Annisekretärin die Augen zufielen und sie im sitzen tief und fest schlief.

Ich nutzte die Gunst der Stunde und schaute mir in Lightroom die restlichen Fotos an. Und da, Potztausend, sah ich sie, die Ursache der hellen Seite: Die Sonne!

Heureka, Alaaf und Helau! Die Sonne schien den Brombeermond an und ihr gelbes Licht erleuchtete den Mond rot. Das hat im metastasierischen Sinne durchaus Sinn. Eines der Fotos habe ich oben veröffentlicht.

Bellfrell hat ebenfalls den Mond fotografiert. In einem Kommentar äußerte er gewisse Zweifel über die Vorankündigung (vulgo Lobpreisung des Erdbeermondes in der Lügenpresse) des Erdbeermondes.

Weiterlesen

Gestern Abend kam meine Freiburgsekretärin voller Vorfreude ins Büro und knallte lustvoll die neue Kamera auf meinen Schreibtisch. „Guck‘ mal, ich habe ein paar sehr schöne Bilder, spiel‘ mal auf den PC!“

„Was ist denn das?“, wollte meine Annisekretärin wissen, während Lightroom die Bilder importierte, „ein Hund im Kinderwagen?“

Der Hund im Kinderwagen

„Der sah so niedlich aus“, erwiderte meine Freiburgsekretärin, „den musste ich einfach fotografieren.“

„Niedlich ist der schon“, brummelte meine Annisekretärin, „aber deswegen muss man den Köter doch nicht verhätscheln und im… Weiterlesen

Einstürzende Wände im OriginalWie im ersten Artikel des Tages erwähnt, testen wir zur Zeit Lightroom 5. Gegenüber der Version 4 ist nichts wesentliches hinzugekommen. Für den als neu beworbenen Radialverlauf haben wir keine Verwendung, einzig Upright und die verbesserte Integration mit Photoshop sind Punkte, die eine genauere Betrachtung verdienen.

Warum die Ruinenhege und -pflege so teuer sein soll, verstehe ich nicht recht. Mit Lightroom geht es ganz einfachZur Integration mit Photoshop ist festzuhalten, dass sie tatsächlich um einiges verbessert wurde. Wird ein in Photoshop bearbeitetes Bild gespeichert, so wird die Änderung sofort in Lightroom sichtbar. Damit ist die Verquickung von Lightroom… Weiterlesen

Wir testen zur Zeit Lightroom 5. Zur Version 4 sind kaum Neuigkeiten hinzugekommen. Da wir einige Ruinen in unserem Portofolio haben, dachte ich, es sei ganz gut, die neue Upright-Funktionalität zu prüfen.Ruine Kloster Frauenalb

 

Sie funktioniert. Manche Bilder sind allerdings so wuschig, dass sowohl die automatische als auch die manuelle Korrektur versagen (Siehe Bild). Die Spezialistin für diese vergurkten Bilder, meine Annisekretärin, ist ganz stolz darauf.

Heute war ein fröhlicher Tag. Ich habe viel geschafft. Bisher habe ich Fotos immer noch in Bridge bearbeitet, wenn es darum ging, Ordner hin und her zu schieben, Fotos zu löschen usw. Das haben wir heute mit Lightroom geübt. Es funktioniert sehr gut, besser als mit Brigde oder dem Betriebssystem.

Nebenbei konnte ich mich davon überzeugen, dass die google-Blogs noch nicht mal das Geld wert sind, das sie nicht kosten, aber das stört mich nicht.

Meine Freiburgsekretärin hat neue Bilder… Weiterlesen

Ich kann auch schöne Bilder fotografieren!Langsam bin ich es leid. Ich werde ausgespielt. Ich gegen Freiburgsekretärin. Meine Vorgesetzte Anni Freiburgbärin von Huflattich nutzt jede Gelegenheit mir meine angeblichen Unzulänglichkeiten unter die Nase zu reiben. „Freiburgsekretärin macht schönere Bilder. Guck’ mal hier im Gefieder, die Details sind gestochen scharf zu sehen.“

Ich kann es nicht mehr hören. Ich schreibe und mache und sauge nebenbei Staub, aber Freiburgsekretärin macht alles besser. PFF! Ich schließe mich dem Streik bei Amazon an. Hörnli ist auch schon da.

Schöne Bilder… Weiterlesen