Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Damals
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Nachösterliche Freuden

Kirche

1 2 3 6

„Am 2. Sonntag nach Ostern hören wir im Evangelium die Perikope vom guten Hirten. Unser Herr Jesus Christus ist der gute Hirt, der sein Leben für seine Schafe hingibt. In den vierzig Tagen nach seiner Auferstehung erschien er seinen Jüngern und lehrte sie über das Reich Gottes, das heißt auch über die Errichtung der Kirche und ihre Heilsmittel, die er ja der Hirtensorge der Bischöfe und Priester anvertraut hat.

Kirschblüte

Nachdem wir am Gut-Hirten-Sonntag im vergangenen Jahr unseren Diözesanbischof Gebhard Fürst… Weiterlesen

„Das Herz der Kirche blutet um Hunderttausende, die ihr verlorengehen. Wir Bischöfe können nicht länger schweigen. Wer in der Mischehe lebt, leidet mehr als andere unter dem Unglück des gespaltenen Glaubens, oft mehr, als er zu tragen imstande ist.“

Graugänse im Rosensteinpark

MIschehe? Nein! Wir werden uns nie mit Nilgänsen paaren!

Die Verlautbarung erfolgte aufgrund der Flüchtlingsbewegungen und der damit verbundenen konfessionellen Durchmischung ehemals katholischer Regionen.

1958 war die Fuldaer Bischofskonferenz noch von apostolischem Eifer durchdrungen und die Sorge um das Seelenheil stand… Weiterlesen

Anni Freiburgbärin von HuflattichDie Hölle existiert nicht und wenn dann ist sie leer. Diese und ähnliche Sprüche werden heutzutage in der Kirche bis zum geht nicht mehr kolportiert. Jesus hat viele Male von der Hölle gesprochen, aber, wer war schon Jesus. Die Hölle gibt es nicht. Punkt.

Wer noch ganz bei Trost ist, der hält es lieber mit der Gottesmutter, die nicht zuletzt in Fatima eindringlich vor der Hölle gewarnt hat. Die Seherkinder durften einen kurzen Blick hineinwerfen und was sie sahen hat… Weiterlesen

Das Tor von Kiew, mit Wucherer und politischer BrisanzDas große Tor von Kiew

bezieht sich auf den zeichnerischen Entwurf für ein Stadttor mit Glockenturm und einer kleinen Kirche im Innern.

Durch ein vollgriffiges und durch Bassvorschläge „gewichtig“ gestaltetes Thema beschreibt Mussorgski die majestätische Größe des Tores.

Der sakrale Aspekt wird durch zwei eingeschobene Episoden im vierstimmigen Choralsatz angedeutet. Glockenartige Akkorde im Bass schaukeln sich zu einem reichhaltigen Geläute auf.

Volker Hartung, Kölner, Jahrgang 1955, traf 1976 auf Erich Kluge, den Gründer der Jungen Philharmonie Köln, die er zusammen… Weiterlesen

Solange die katholische Kirche behauptete, daß sie die einzig wahre Religion ist und sich alle Menschen zur katholischen Religion bekehren müssen, um gerettet zu werden, herrschte Krieg auf Leben und Tod gegen die katholische Kirche.

Kirche ohne Probleme

Kirche ohne Probleme

Seitdem die katholische Kirche die Religionsfreiheit anerkannt hat und dadurch alle Religionen ein Mittel zum Heil sind, gibt es keine Probleme mehr.

Aus: Kirchliche Umschau

Anni Freiburgbärin von HuflattichWenn Priester und Laien der unveränderlichen und ständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, den rechtgläubigen Bischöfen und den Heiligen von zweitausend Jahren. Sie stehen in einer besonderen Gemeinschaft mit dem hl. Johannes dem Täufer, dem heiligen Thomas Morus, dem heiligen John Fisher und mit den unzähligen verlassenen Ehegatten, die ihrem Eheversprechen treu geblieben sind und ein Leben der Enthaltsamkeit angenommen haben, um Gott nicht zu beleidigen.

Die ständige Stimme in… Weiterlesen

Anni Freiburgbärin von HuflattichLaut einer Emnidumfrage fürchten sich 74 % der Deutschen vor dem Klimawandel. Laut wikipedia ist Klima „… die örtlich charakteristische Häufigkeitsverteilung atmosphärischer Zustände und Vorgänge während eines hinreichend langen Bezugszeitraums, …“, ein statistischer Wert, der aus Wetterdaten ermittelt wird.

Davor fürchtet sich also der Deutsche, der Gallier ist da doch wesentlich sympathischer. Er fürchtet sich nur davor, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt, was keine Furcht vor einem Mittelwert, sondern vor einem absolut einmaligen Ereignis ist.

Über 50… Weiterlesen

Komm, Heiliger Geist

Als der Tag des Pfingstfestes gekommen war, befanden sich alle Jünger an einem Orte beisammen“ (Apg 2,1).

Weiße Taube im Rosensteinpark

Die weiße Taube aus Symbol des Hl. Geistes

In diesem sogenannten Obergemach waren die Jünger Jesu im Bekenntnis seines Glaubens, beim gleichen Gottesdienst und in der Beobachtung desselben Gesetzes versammelt. So war dieses Haus das Vorbild der Kirche. Nur an diesem heiligen Orte teilte der Heilige Geist sich mit. Wie die Taube nach der Sündflut außer der Arche… Weiterlesen

Pater Dreher schreibt im Pfarrbrief:

S. E. Bischof Dr. Gebhard Fürst hat den Wunsch geäußert, am 30. April die Sonntagsmesse unserer Gemeinde in St.Albert zu besuchen.

Madonna aus St. Albert

Die Madonna aus St. Albert versinnbildet mit dem Jesuskind und dem Hl. Geist (Taube) die Kirche

Der Bischofsbesuch ist für uns eine große Ehre und ich freue mich sehr über das Interesse unseres Diözesanbischofs.

Wir wollen ihn in St. Albert willkommen heißen und ich lade Sie herzlich ein, auch am anschließenden Stehempfang teilzunehmen.

Bitte halten Sie sich den 30. April schon einmal frei.

Wann: Am Sonntag, den 30. April zum Hochamt um 9:30

Wo: Kirche St. Albert, Wollinstraße 55, Stuttgart-Zuffenhausen
Weiterlesen

Juni 1972 erhielt A. M. Weigl Besuch von seinem Mitbruder Pater Thaddäus Laux, ein weithin bekannter Exerzitienmeister und Volksmissionar.

Gebetsschatz

„Wissen Sie“, sagte er, „welches Buch unser Volk noch ganz notwendig brauchte? Ein Gebetbuch mit vielen guten, alten und neuen Gebeten der Kirche. Ich stehe mitten im Volk und höre diese Bitte immer wieder.“
A. M. Weigl leuchtete das sofort ein; ist doch das Beten das wichtigste und gesegnetste Tun eines jeden Menschen; heute wichtiger denn je.

Beten schafft immer Kontakt… Weiterlesen

1 2 3 6