Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Frische Martinsgänse sind dieses Jahr schwer zu bekommen

Grimm

Drei Frauen waren verwandelt in Blumen, die auf dem Felde standen, doch deren eine durfte des Nachts in ihrem Hause sein.

Die Aufgabe: Herausfinden, welche Blume die richtige ist. Das ist nicht leicht.

Da sprach sie auf eine Zeit zu ihrem Mann, als sich der Tag nahete und sie wiederum zu ihren Gespielen auf das Feld gehen und eine Blume werden mußte, „so du heute vormittag kommst und mich abbrichst, werde ich erlöst und fürder bei dir bleiben;“ als dann auch geschah.

Nun ist die Frage, wie sie ihr Mann erkannt habe, so die Blumen ganz gleich und ohne Unterschied waren.

Hier die Antwort:

Weiterlesen

Ein unheimlicher Pakt mit dem TeufelDen Teufel reinlegen, Teil 2

‚Jawohl’, ‚auf einem Schatz, der mehr Gold und Silber enthält, als du dein Lebtag gesehen hast: Echter Theorum! Unversteuert!’ ‚

‚Er ist dein’, ‚wenn du mir zwei Jahre lang die Hälfte von dem gibst, was dein Acker hervorbringt: Geld habe ich genug, aber ich trage Verlangen nach den Früchten der Erde.’

„Das ist doch langweilig!“, Theo hatte sich aus der Deckung herausgewagt und stellte sich vor Knuddel in Positur, „Dein Drehbuch ist völlig nichtssagend und… Weiterlesen

Bauer Häberle (hinten rechts) ist zu recht erzürnt

Den Teufel reinlegen, Teil 1

Es raschelte im nahegelegenen Maisfeld. Dann ertönte eine laute und befehlende Stimme: „Ja, was isch noh hir los? Wer senn den ihr? Verschwinded soford vo moim Land, hajo!“ Ein grimmig aussehender Bär kam auf Theo zugeschossen: „Momend, Bürschle, Di kenn i doch, hajo, so isch des! Trausch Di no hierhr, gell?“

Theo schrumpfte sichtlich in sich zusammen. „Bauer Häberle“, flüsterte er ganz leise, „der hat mir gerade noch gefehlt“.

„Ond was senn ihr für a… Weiterlesen

Dunkle Gestalten mit glühenden Augen trieben SchabernackDen Teufel reinlegen und den eigenen Vorteil nutzen ist ein alter Traum der Menschen. Gelingen tut’s nie. Wer sich auf den Teufel einlässt, ist ihm hoffnungslos verfallen. Die Rettung vor dem Teufel gibt es. Selbstverständlich. Gebet, Fasten und Almosen schützen. Aber das ist ja überhaupt nicht modern.

Zu allen Zeiten haben Menschen wohlfeile Geschichten und Märchen erfunden, in denen der Teufel überlistet wurde. Einfache Bauernschläue gegen teuflische Vereinnahmung. Das funktioniert nie, aber lustig sind solche Geschichten trotzdem. Das Pfeifen im… Weiterlesen

Wenn einem also soviel Blödheit widerfährt, ist das eine schöne Klobürste wert.Skrupelhaft ging es bei den Brüdern Grimm zu. Heute ist das viel einfacher. Ein Anruf bei Gevatter Tod (der darf (noch)nicht gewerblich arbeiten) und schon hat man ein gutes Werk getan und einer armen, alten ängstlichen Frau die schlimmsten Sorgen genommen.

Das ist edel!

Nebenbei lässt sich die Haushaltskasse durch eine kleine Erbschaft aufbessern.

Folgende Szene könnte sich so – oder ähnlich – demnächst in jedem modernen handelsüblichen Haushalt abspielen:

Frau am Telefon: „Tante Frieda, wir haben den Tag… Weiterlesen

Bauer Häberle (hinten rechts) spricht hochdeutsch„Des war moi Geschichde und jedzd verschwinded, bevor i anfang hochdeidsch z schwätze!“

„Die ist prima“, rief Anton völlig außer Rand und Band, „los, Bauer, erzähl uns noch eine Geschichte von The …, ich meine dem Deifel!“

„Erzähl doch die vom Deifel und dem Fußball und wie Du 54 die Flanke versiebt hast“, begeisterte sich Hugo, der seinen Apfel vor den Zaun schoss. „Aber voll mit Karacho“, wie er sagte.

Knuddel feilte noch an einer passenden Antwort – nicht zu… Weiterlesen

Vollbludschauschbieler Bauer Häberle: 50 Jahre und kein bisschen leisellbludschauspieler„Knuddel, ich bin begeistert“, antwortete Anni, „die Idee etwas aus Theos Vergangenheit zu erzählen, gefällt mir ausgezeichnet, damit wirst Du ganz bestimmt Eindruck bei Karoline schinden.“

Knuddels Augen leuchteten auf, trotzdem blieb er skeptisch: „Und was möchtest Du dann?“

„Ich möchte, dass Bauer Häberle den weiteren Text in Hochdeutsch spricht“, erwiderte Anni Freiburgbärin von Huflattich. Doch mit dieser Forderung kam sie gerade an den Richtigen.

„Was isch?“, empörte sich Bauer Häberle, besser bekannt als Murlile (der Methusalem unter Annis Freunden),… Weiterlesen

Die gestiefelte Anni fängt vegetarische RebhühnerNatürlich ist es einfach, Taubenrezepte vorzustellen. Doch bekommt man schmackhafte Tauben? Ganz einfach: Genauso wie man schmackhafte vegetarische Rebhühner fängt. Mit einer List.

Wie diese List funktioniert, steht in einem Klassiker der Weltliteratur. „Die gestiefelte Anni – eine Geschichte ohne Grimm“:

Der gestorbene Müller lebte mit seinen drei Söhnen in einem Land, in dem ein König regierte. Der König aß sein Lebtag gerne vegetarische Rebhühner. Aber der König hatte seine liebe Not, weil er keine vegetarischen Rebhühner bekommen konnte.

Der… Weiterlesen

Mal richtig reinemachen - die Gehirnwäsche waschenSkrupelhaft ging es bei den Brüdern Grimm zu.

Heute ist das viel einfacher. Ein Anruf bei Gevatter Tod (der darf nicht gewerblich arbeiten, wohl aber freundschaftlich familiär) und schon hat man ein gutes Werk getan und einer armen, alten ängstlichen Frau die schlimmsten Sorgen genommen.

Das ist edel!

Nebenbei lässt sich die Haushaltskasse durch eine kleine Erbschaft aufbessern. Unser Oma ihr klein Häuschen rückt in greifbare Nähe.

Folgende Szene könnte sich so – oder ähnlich – demnächst in jedem modernen… Weiterlesen

Mal richtig reinemachen - die Gehirnwäsche waschenImmer wieder schön ist es, einen Vorrat grimmiger Märchen zu haben. Die Erzählungen sind hunderte von Jahren alt, sie passen aber wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge in die heutige Zeit.

Bei chronischen oder aktuten Zeitgeistverstimmungen kann man sie immer wieder aus der Vorratskammer holen und sagen: „Da! War alles schon mal da!“

Aber ACHTUNG! Schnell wird aus unterlassener Hilfeleistung aktive Sterbehilfe. Dazu nachher vielleicht mehr.

Und: Rührt mir meine Originale von Grimm nicht an, ihr Gutmenschen!

Neger, kommt zwar… Weiterlesen