Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Sommerzeit ist Picknickzeit

Beethoven

Live aus dem IrrenhausDer am meisten kriminell missbrauchte Geldschein, so war vorige Tage zu lesen, ist der 50 € Schein. Aus diesem Grund wird der 500 € Schein mit sofortiger Wirkung aus dem Verkehr gezogen, da kriminellste Elemente den 500-ter zum Geldwaschen benutzen.

Alles klar. In der nächsten Woche wird von der EZB festgestellt, dass der kriminellste Geldschein immer noch der 50-iger ist, aber da die Ganoven nun den 200-ter zum Geldwaschen nehmen, wird der 200-ter mit sofortiger Wirkung aus dem Verkehr gezogen.… Weiterlesen

Punkd, Punkd, Komma … genau hir kommd des hin. Nochmal: Pünkdle, Pünkdle, Kommache … Noi, des isch falsch. Nochmal: Punkd, Punkd …

Szene am Bach

Wie ging des jedzd weidr, gell? Morge soll moi Aufdrag für des Museim ferdich soi. Des gibd wiedr Geld, noh kann i im Windr mid Kobje zogge. Prima.

Abr ersch muss i des Bild ferdigschdelle. Also: Punkd, Punkd, Komma … eigendlich isch des langweilich abr d Poschdmoderne Fuzzy vom Museim wolle des so.

Ich schaue mir jedzd d leichde Welle an und daz summ i oi kloi, ruhig Melodie. Ja, so ungefähr. Des inschbirierd ungemoi.

Weiterlesen

Der Hirte tritt auf. Der Pastor. Hirtenmusik im engeren Sinn, Instrumentalmusik.

Julchen und Verwandtschaft

Beethovens 6. Sinfonie spielt auf außermusikalische ländliche Motive an und wurde deshalb Pastorale genannt; sie steht in keinem musikalischen Zusammenhang mit der barocken Pastorale, einer gleichnamigen Operngattung des 17. und 18. Jahrhunderts, die sich aus dem idyllischen Schäferspiel des Sprechtheaters entwickelte.

Es geht los: Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Land.

Weiterlesen

Reif fürs Irrenhaus soll Carl Maria von Weber den vierten Satz von Beethovens 7. Symphonie bezeichnet haben.

Reif fürs Irrenhaus

Reif fürs Irrenhaus ist eher die mörderische Dekadenz, die heutzutage mordend, alles kurz und kleinschlagend durch die Medien geistert, moralisch völlig verwahrlost alles kurz und klein schlägt, was anderer Meinung ist.

Reif fürs Irrenhaus nannte Weber das atemberaubende Tempo des vierten Satzes. Es war als Lob gemeint.

Reif fürs Irrenhaus ist heute reif fürs Irrenhaus, ohne ein verstecktes Lob.

Beethoven, 7. Symphonie, vierter Satz, Allegro con brio

Wiener Philharmoniker
Leonard Bernstein

Die Druckersrocken Story V

Das Konzept heißt schlicht und einfach: Nicht ärgern, andere ärgern. Manch einer ärgert sich über die Werbung eines üblen Radiosenders. Meine Antiärgermedizin hilft. Wer meiner Medizin nicht vertraut, der soll doch seine Magengeschwüre weiter kultivieren.

Ab sofort geöffnet: Die Nordpolbodega serviert EissalatIch mache meinen eigenen Radiosender. Mit eigener Musik. Darüber dürfen sich andere ärgern. Mich freut es.

Musik ist immer nur gut, wenn sie Geschichten erzählt. Das ist keine neue Erkenntnis, das ist uralt. Leopold Mozart hat zum Beispiel eine schöne Geschichte… Weiterlesen

Und am Abend etwas feuriges:

Feurige Zigeunersoße selbstgemacht

Feurige Zigeunersoße selbstgemacht

In seinem Werk verbindet Dvořák Einflüsse von Klassik und Romantik mit Elementen der Volksmusik. Sein persönlicher Stil ist insgesamt viel mehr von Neuorientierungen als durch eine lineare Entwicklung geprägt.

Während er sich in seinen frühen Jahren an Mozart und Beethoven orientierte, suchte er erst 1873 seinen eigenen nationalen Stil.

Die zwei darauffolgenden slawischen Schaffensperioden (1876–1881 und 1886–1891) waren nun nicht mehr klassisch, sondern tschechisch-folkloristisch geprägt. In den in Amerika entstandenen Werken versuchte… Weiterlesen

Onkyo Kompaktanlage CHR 185Siebzehn Jahre lang hat diese kleine ONKYO Kompaktanlage treu ihre Dienste verrichtet. Schweineteuer war sie damals, weit über 1000 DM ohne Boxen. Dafür hatte sie alles, was damals notwendig war: Einen Tuner und einen CD Wechsler für drei CDs.

Die Einsatzorte der Kompaktanlage waren in der langen Zeit Büro, Küche, zuletzt hatte sie im Esszimmer gespielt. Als erstes gab der CD Wechsler den Geist auf. Zwei CDs sind noch in ihm für alle Zeit aufbewahrt. „Hummelflug“, eine Klassikkompilation, und Zinmans… Weiterlesen

Ein Tänzchen sieht so ausBeethoven begann mit der Komposition der 7. Sinfonie, während er mit dem Abschluss seines Festspiels “Die Ruinen von Athen” beschäftigt war.

Während der Arbeit an der Sinfonie empfand Beethoven Triumph über die sich abzeichnende Niederlage Napoleons, der sehr schön heraus zu hören ist. Der Triumpf.

Der Rhythmus des ersten Satzes veranlasste Richard Wagner, die Sinfonie als „Apotheose des Tanzes“ zu bezeichnen.

Carlos Kleiber, Beethoven, 7. Sinfonie in A-Dur op. 92, 1. Satz, Poco sostenuto – Vivace

Weiterlesen

Für JulchenDas Klavierkonzert Nr. 2, B-Dur, op. 19 ist ein frühes Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven.

Das Klavierkonzert wurde am 29. März 1795 in Wien mit Beethoven als Solisten uraufgeführt. Beethoven arbeitete es in den Jahren 1794/1795, 1798 sowie 1801 um.

Seine endgültige Gestalt fand das Werk in der Drucklegung im Jahre 1801, zusammen mit dem 1. Klavierkonzert. Beethoven fügte dennoch 1809 für Erzherzog Rudolph eine Kadenz hinzu.
Weiterlesen

Ein Wandertag ist etwas schönes. Das fand auch Ludwig van Beethoven so.

Seine 6. Symphonie erzählt von einem Wandertag, den er unternahm. Er berichtet symphonisch von der Ankunft auf dem Land, von Szenen, die er am Bach sieht und von fröhlichen Landleuten.

Ende eines schönen Wandertags

Natürlich hatte Beethoven nicht soviel Glück mit dem Wetter, wie meine Freunde.

Der vierte Satz der „Pastorale“, so wird die 6. Symphonie auch genannt, weil sie im weitesten das barocke Hirtenthema aufgreift, berichtet von einem Unwetter mit Blitz,… Weiterlesen