Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Sommerzeit ist Picknickzeit

Kirchen fotografieren ist eigentlich recht einfach. Da in den meisten Kirchen Stative verboten sind (und in einigen Kirchen das Fotografieren ganz untersagt ist), bleibt als einzige Möglichkeit die ISO-Zahl hoch zusetzen, denn der integrierte Blitz ruiniert die meisten Aufnahmen.

Sankt Ulrich, sonnengebadet

Meine A6000 setze ich in der Regel auf ISO 1600 und damit lassen sich recht ansehnliche, wenig verrauschte Ergebnisse erzielen. Zur Not kann ich auf 3200 hoch gehen, auf jeden Fall fotografiere ich mit ISO-Automatik, denn die funktioniert mittlerweile recht gut.

Was für eine fade Predigt! Engele unter der Kanzel

Für die Canon 700D gelten die gleichen Einstellungen.

Musizieren zu Gottes Ehr' - Malerei an der Orgelempore

Die Objektive der Kameras sind mit Bildstabilisatoren ausgestattet, was durchaus ein Garant für weniger verwackelte Aufnahmen ist. Wie bei der Tierfotografie verwende ich die Serienbildaufnahme und wenn meine A6000 im Maschinengewehrmodus Bilder auf die Platte bannt, dann sind wenigstens einige Aufnahmen dabei, die ansehnlich sind.

Der Urgrund der Kirche

Die Geräuschentwicklung der A6600 im Kalaschnikow-Modus, von dem Krach der 700 D beim Spiegel hoch- und runterballern ganz zu schweigen, ist einer der Gründe, warum ich sehr selten in Kirchen fotografiere. Auch wenn die Geräusche recht leise sind, sie stören, besonders wenn Beter in der Kirche sind.

Maria mit dem Jesuskind

Die Bilder zu diesem Artikel sind letzten Mittwoch in St. Ulrich bei Freiburg entstanden. Ich war froh, dass die Kirche leer war und nur eine Organistin ihr Orgelspiel übte. Während der Etüden ließ ich nach Herzenslust die A6000 klackern, niemand hat’s gestört.

Nächstes Mal kümmerst Du Dich aber wieder mehr um uns, gell, Anni?

Ich will natürlich nicht verschweigen, dass die wichtigste Arbeit erst nach der Fotografie beginnt, die Entwicklung der Bilder, früher in der Dunkelkammer, heutzutage im Lightroom. Doch dazu später einmal mehr.

8 Antworten auf Kirchen fotografieren

  • Vielen Dank für den Gratiskurs!

    • Falls Du noch mit der 400D und dem Kit-Objektiv knipst, dann knie am Besten in einer Bank, stütze beide Ellbogen kräftig auf, so dass Du wenig wackelst, und fotografiere aus dieser Position. Bis ISO 1800 macht die 400D auch passable Bilder, eine ISO Automatik hat sie nicht.

      • Ja, auf diese Haltung bin ich (frommerweise?) auch schon gekommen. So lässt sich wenigstens andächtig knipsen und stört die Touristen weniger. 😀

        • Tu‘ ma‘ bloss nich‘ Rücksicht auf’fe Touris nehm’n tun! Hau’se ’n paar vor’n Latz un‘ gut iss!

  • Sehr schön und sehr lehrreich!
    Ich photographiere auch vorzugsweise kniend in der Kirchenbank.

  • Was soll da der Molch noch hinzufügen, der ohnehin nur eine zwischenzeitlich eher ehrwürdige Spiegelreflex mit einem einzigen Objektiv sein eigen nennt und den Rest in Gimp besorgen muss? Außer, daß er manchmal die Kamera einfach auf der Kirchenbank auf -- oder schlicht auf den Boden legt (mit Zeitauslöser) und zuweilen doch zum Blitz greift, wenn vertretbar, weil das nicht allezeit von Übel ist … *hach seufz*

    • Das gibt auch klasse Bilder, besonders wenn Du eine kleine Blende (11 -- 20) einstellst; dann gibt es eine gute Schärfentiefe