Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Hochsommer II: Schwitzen kehrt zurück!

Da meine Annisekretärin selig in der mystisch-vegetativen Phase des Brombeermondes entschlief, ist ihr entgangen, dass sie im Prozess des Einschlafens aus unerklärlichen mytheriologischen Gründen das Zoom auf Weitwinkel drehte (16 mm Vollformat, entspricht 24 mm an APS-C Sensor, den wir verwenden).

Die Sonne!

Die Sonne! Ursache der hellen Seite des Erdbeermondes!

Wir rätselten heute Morgen also noch fleißig herum, wie der Brombeermond zu seinen zwei Farben (rot und schwarz) kam. Für die dunkle Seite des Mondes machten wir anfangs fälschlicherweise Pink Floyd als Tatverdächtige aus, ließen aber weitere Spekulationen über den Mond fallen, als meiner Annisekretärin die Augen zufielen und sie im sitzen tief und fest schlief.

Ich nutzte die Gunst der Stunde und schaute mir in Lightroom die restlichen Fotos an. Und da, Potztausend, sah ich sie, die Ursache der hellen Seite: Die Sonne!

Heureka, Alaaf und Helau! Die Sonne schien den Brombeermond an und ihr gelbes Licht erleuchtete den Mond rot. Das hat im metastasierischen Sinne durchaus Sinn. Eines der Fotos habe ich oben veröffentlicht.

Bellfrell hat ebenfalls den Mond fotografiert. In einem Kommentar äußerte er gewisse Zweifel über die Vorankündigung (vulgo Lobpreisung des Erdbeermondes in der Lügenpresse) des Erdbeermondes.

Mein Verdacht ist, das Bellfrell entweder nicht lange genug den Mond beobachtet hat, oder Salzburg auf einer nichterdbeermondkompatiblen Longitude liegt, so dass die „Erdbeermond“ Erscheinung gar nicht bis Salzburg durchdringen konnte.

Sei’s drum. Seine Bilder sind trotzdem sehenswert.

2 Antworten auf Nachtrag zu: Erdbeermond – was für ein Tinnef

  • 😆 😆 😆
    Ach Anni, Du hast das Bellfrell durchschaut -- es ist viel zu früh ins Bett gefallen und dadurch hat es das schönste verschlafen. Um 06.00 Uhr früh war dann der ganze Brombeerzauber längst schon vorbei und dicke Wolken verhinderten jegliche Spurensuche.
    Aber ich danke Euch allen vielmals, daß ihr so tapfere Recherche betrieben und dieses wahrhaft sensationelle Spektakel für jetzt und in alle Ewigkeit dokumentiert habt!
    Es grüßt Euch herzlichst
    das Bellfrell