Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Rosenkranzkönigin

Wahnsinn ohne Genie

Wahnsinn ohne Genie

Manche hören Radiosender, die ihnen Übelkeit und Magengeschwüre verursachen. Ich nicht. Ich höre klassische Musik, das Internetradio bietet eine große Auswahl. Die Nachrichten sind zwar genauso einseitig wie bei den anderen Sendern, aber die Musik ist schön. Bei Nachrichten wähle ich einen anderen Klassiksender.

Vorhin dann auf einen Filmmusiksender: „Ahh Ahaha Aahaaaha Ahh“. Ein völlig beknacktes Musikstück. Aber es hat was. Ohrwurmqualität.

Also habe ich sofort recherchiert. A beautiful mind. Filmmusik. Sagt mir nichts. Also weiter geforscht. A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn, ist die Geschichte des Mathematikers John Forbes Nash.

Wikipedia schreibt über den Film:

Der Film beginnt mit Nashs Studienzeit in Princeton, wo er bereits den Ruf eines Mathematikgenies genießt, aber ein Außenseiterdasein führt. In dieser Zeit lernt er auch seine Frau am Lehrstuhl kennen. Seit seinem Studium hat er eine schizophrene Psychose, die ihn immer mehr in den Wahn führt, er entschlüssele in geheimem Auftrag der amerikanischen Regierung Codes sowjetischer Agenten. Schließlich folgt der Zusammenbruch, Nash wird in die geschlossene Psychiatrie eingeliefert. Als er wieder aus der Klinik nach Hause kommt, kümmert sich seine Frau um ihn, wird dabei aber selber an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht. Erst in den 1990er Jahren feiert er, von seiner Erkrankung weitestgehend genesen, ein vielbeachtetes Comeback, das schließlich im Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1994 gipfelt.

Ich denke, den Film werde ich mal ansehen. Die schräge Titelmusik ist auf jeden Fall ein Ohrwurm: 5 Sterne von 5 Sternen

A beautiful mind – Theme

Ich finde meine Überschrift passt zu dem Thema. Die Überschrift stand aber schon vor der Recherche fest. Irgendeine Equivalenz zwischen Genie und Wahnsinn scheint auch mir zu eigen. Besonders zu letzterem.

2 Antworten auf Ahh Ahaha Aahaaaha Ahh

  • Oh armer Theo, auf dem Foto siehst Du ziemlich mitgenommen aus. 😉 Vielleicht nächstes Mal 10 bis 20 Bierken weniger bechern.