Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Neu!
Leckerer
Richtig lecker
Damals
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

 Im Februar bereitet sich die Natur ganz langsam auf den Frühling vor

Jetzt ist die Chance da. Die Zeit etwas für die Verstorbenen zu tun. Den Ablass gibt es acht Tage lang fast gratis. Wohlgemerkt: Den Ablass für Verstorbene.

Grabinschrift, gesehen auf dem alten Friedhof Freiburg

Vom 1. bis zum 8. November kann täglich einmal ein vollkommener Ablass für die Verstorbenen gewonnen werden.

Voraussetzungen für die Ablassgewinnung sind:

1. Die Beichte. Eine reicht für mehrere vollkommene Ablässe, aber die entschlossene Abkehr von jeder Sünde muss gegeben sein.

Also: 1 x Beichten und Ablässe für Oma, Opa, Tante Marta, Julia und Onkel Heinz, dem dummen Hund, zu erlangen. (Drei vollkommene Ablässe sind in diesem Beispiel noch möglich)

2. Der Empfang der Heiligen Kommunion. Die kann nur einmal am Tag empfangen werden, deshalb sind maximal acht vollkommene Ablässe möglich.

3. Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters, also „Vater unser“, „Gegrüßet seist Du Maria“ usw.

Jetzt kommt der Clou, damit der Ablass richtig zur Wirkung kommt:

Besuch einer Kirche oder öffentlichen Kirche, Gebet des Herrn und Glaubensbekenntnis an Allerseelen (bzw. Allerheiligen ab 12:00)

oder

vom 1. bis zum 8. November: Friedhofsbesuch und Gebet für die Verstorbenen.

So! Der Clou ist so raffiniert, dass ich ihn nicht verstehe. Ich mache es einfach wie angegeben und dann wird der Ablass schon gegeben werden. Beim Clou gibt es noch Teilablässe. Welche Bedingungen da erfüllt seinen müssen, bzw. nicht erfüllt sein müssen, verstehe ich erst recht nicht.

Ich muss ja nicht alles verstehen, Hauptsache es funktioniert.

6 Antworten auf Die Seele aus dem Fegfeuer springt

  • Hm, also mit der Kommunion hat der Ablass ja nicht unbedingt was zu tun. Früher* war die Kirche nämlich nicht so geizig mit den Ablässen und man konnte pro Tag so viele erwirken, wie man wollte. Deshalb hieß der auch Toties-quoties-Ablass. Jetzt muss Onkel Heinz dann halt noch bis nächstes Jahr schmoren, wenn die Tickets verbraucht sind.

    *vor 1967

    • Onkel Heinz ist dieses Jahr gar nicht das Problem. Das Problem ist Heidis Oma. Ihr Grab ist längst weg, da wohnt schon lange eine andere Leiche. Außerdem war Heidis Oma Protestantin.
      Das sind die Probleme die ich dieses Jahr mit diesem Ablass habe.

      • Aber wenn sie Protestantin war, dann hat sie doch gar kein Fegefeuer. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

        • Das denke ich auch und der Onkel Heinz war ein ganz … nichts schlechtes über Tote. Der kann ruhig noch ein Jahr im Fegfeuer schmoren, falls er es überhaupt so weit geschafft hat.

      • Sind denn Ablässe für Protestanten verboten ❓

        • Verboten? Ich habe keine Ahnung, ob es verboten ist. Aber warum sollte die Kirche etwas sinnloses verbieten? Selbst wenn es seit dem Vaticanum II (durch das gräuliche „subsistit“ (LG 8)) anstelle von „… in den Himmel kommt, geht ein Kamel durch ein Nadelöhr“ nun „… in den Himmel kommt, geht eine Zwergmaus durch ein Nadelöhr“ heißt