Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Neu!
Leckerer
Richtig lecker
Damals
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

 Im Februar bereitet sich die Natur ganz langsam auf den Frühling vor

Und am Abend etwas feuriges:

Feurige Zigeunersoße selbstgemacht

Feurige Zigeunersoße selbstgemacht

In seinem Werk verbindet Dvořák Einflüsse von Klassik und Romantik mit Elementen der Volksmusik. Sein persönlicher Stil ist insgesamt viel mehr von Neuorientierungen als durch eine lineare Entwicklung geprägt.

Während er sich in seinen frühen Jahren an Mozart und Beethoven orientierte, suchte er erst 1873 seinen eigenen nationalen Stil.

Die zwei darauffolgenden slawischen Schaffensperioden (1876–1881 und 1886–1891) waren nun nicht mehr klassisch, sondern tschechisch-folkloristisch geprägt. In den in Amerika entstandenen Werken versuchte er das typisch amerikanische Kolorit einzufangen und wandte sich gegen Ende seines Lebens schließlich verstärkt der Programmmusik und Opern zu.

 

Antonín Dvořák, Slawischer Tanz Nr. 8 in g moll
Dirigent Sir Simon Rattle
Berliner Philharmoniker

Besuchenswerte Links:

The Berliner Philharmoniker’s Digital Concert Hall:
http://www.digital-concert-hall.com

Subscribe to our newsletter:
http://www.digitalconcerthall.com/new…

Website of the Berliner Philharmoniker:
http://www.berliner-philharmoniker.de