Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Rosenkranzkönigin

Einstürzende Wände im OriginalWie im ersten Artikel des Tages erwähnt, testen wir zur Zeit Lightroom 5. Gegenüber der Version 4 ist nichts wesentliches hinzugekommen. Für den als neu beworbenen Radialverlauf haben wir keine Verwendung, einzig Upright und die verbesserte Integration mit Photoshop sind Punkte, die eine genauere Betrachtung verdienen.

Warum die Ruinenhege und -pflege so teuer sein soll, verstehe ich nicht recht. Mit Lightroom geht es ganz einfachZur Integration mit Photoshop ist festzuhalten, dass sie tatsächlich um einiges verbessert wurde. Wird ein in Photoshop bearbeitetes Bild gespeichert, so wird die Änderung sofort in Lightroom sichtbar. Damit ist die Verquickung von Lightroom und Photoshop auf einem Niveau, dass die CS Produkte von Adobe seit Anfangzeiten haben.

Die Upright-Funktion ist im Entwickelnmodus unter Objektivkorrekturen zu finden. Neben den aus Lightroom 4 bekannten Punkten Profil, Farbe und Manuell ist die Grundeinstellung in LR 5 hinzugekommen. Hier können Profil und Farbkorrekturen eingeschaltet werden. Das ist gut und schön, aber in der Regel muss man doch auf den Reiter Profil klicken, denn die meisten Objektive erkennt Lightroom nicht selbstständig. Sobald die Firma eingegeben ist, ordnet Lightroom das Objektiv in der Regel richtig zu.

Upright mit "auto"Upright befindet sich in den Grundeinstellungen. Hier kann man wählen, ob die Perspektive in der „Vertikalen“ oder in der Ebene verändert werden soll. Mit den Button Auto und Voll nimmt Lightroom die Korrekturen selbstständig vor. Der Button Voll liefert das beste Ergebnis, hat aber, je nach Stärke der perspektivischen Deformation den meisten Verschnitt.

In Lightroom 4 kommt man zu dem (ungefähr) gleichen Ergebnis durch die manuelle Korrektur. Die Perspektive Vertikal um 34 reduzieren, ein klein wenig das Bild drehen und schon sieht das Ergebnis fast so wie in LR 5 automatisch bearbeitet aus. Der Verschnitt ist ein klein wenig größer als bei Upright.Upright voll bringt Verschnitt, ist aber fast perfekt

Ob die gewonnene Bequemlichkeit von Upright den Updatepreis von 70 € rechnet ist die Frage, die uns demnächst (kurzfristig) beschäftigen wird. Festzuhalten ist aber ein ganz gewaltiger Bug in der Version 5.

Manuell bearbeitet mit Lightroom 4 ist auch nicht schlechtDer Bug betrifft alle neu importierten Bilder. Im Entwickeln Modul steht im Protokoll nicht nur, dass die Bilder importiert wurden (was richtig ist), sondern es wird auch ein nie durchgeführter Bearbeitungsschritt „Vignettenstil nach Freistellung; Farbüberlagerung angezeigt“. Nimmt man mit diesen Protokolleinträgen Bearbeitungen vor, dann passiert es, dass auf einmal sämtliche Protokolleinträge verschwunden sind. Es ist sehr ärgerlich, wenn plötzlich die gesamte Arbeit weg ist.

Die einzige Abhilfe besteht darin, zu Beginn der Arbeit das Protokoll vollständig zu leeren und dann die Arbeiten durchführen. Zurechtgeschnitten werden muss das Bild so oder so Bleibt zu hoffen, dass dieser Bug mit der Version 5.1 verschwunden ist.

Lightroom 4 hatte große Änderungen gebracht, die ein Kauf quasi zum „must have“ gemacht haben. Es sei nur an den neuen Bildprozessor erinnert. Die Version 5 kann nicht mit solchen Neuerungen punkten, so dass das Update von 4 auf 5 eher als „nice to have“ anzusehen ist.