Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Selbst schuld

Das ist dreist!Freches Denunziantentum wie zu Zeiten der DDR- oder Nazidiktatur breitet sich immer weiter aus. Abschreckendes Beispiel ist der jüngst erschienene Propagandabericht des Umweltbundesamtes (UBA). „Und sie erwärmt sich doch“: Die trotzige Rechthaberbroschüre der Klimabesorgten im Umweltbundesamt sorgt für medialen Aufruhr.

Die Bundesregierung sagt, der Klimawandel findet statt – und seine Folgen sind menschengemacht. Das sind die Kernaussagen der Broschüre, die aus Steuermitteln finanziert und vertrieben wird. Die Broschüre ist ein Produkt amtlichen Handelns, in dem auf übelste Weise gegen „Klimawandelskeptiker(n)“ polemisiert wird, dass sogar vom ZDF auf der Seite „heute.de“ ein „amtlicher Rufmord“ diagnostiziert wurde.

Das Elaborat des UBA fordert, dass nur Wissenschaftler und Journalisten mit eindeutiger Fachausbildung sich zu Klimathemen äußern sollen. In einer ersten Version des Berichtes wurden Namen, z. B. die Publizisten D. Maxeiner und M. Miersch, gelb unterlegt genannt. Das warnende Gelb ist mittlerweile verschwunden sind. Die rufmordende Nennung ist geblieben.

In der aktuellen Version der Alarmschrift ist nun auch ein Impressum. Vier Autoren zeichnen für den amtlichen Pranger verantwortlich. Laut heute.de Geistes- und Sozialwissenschaftler und ein Elektrotechniker – angesichts der heftigen Vorwürfe gegen vermeintlich fachfremde und damit inkompetente Zweifler am vom Menschen mitverursachten Klimawandel kann man da nur feststellen: Wer im Glashaus sitzt …

In gewisser Weise bin ich doch der Schundbroschüre dankbar. Ohne sie wäre ich nicht auf EIKE aufmerksam geworden. Das Europäische Institut für Klima und Energie ist ein Zusammenschluss namhafter Wissenschaftler, die mit wissenschaftlichen Methoden der Wahrsagerei des menschengemachten Klimawandels entgegentreten. Ich werde über EIKE weiter berichten.

Als kleiner Auszug aus der Denunziantenbroschüre hier die Vorstellung von Eike:

„Aber auch hierzulande werden Zweifel verbreitet. Mit Thesen, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen, macht in Deutschland beispielsweise ein eingetragener Verein unter dem Namen „Europäisches Institut für Klima und Energie(EIKE)“ von sich reden. Laut eigenen Angaben (http://www.eike-klima-energie.eu/eike/) ist EIKE „ein Zusammenschluss einer wachsenden Zahl von Natur-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Publizisten und Politikern, die die Behauptung eines „menschengemachten Klimawandels“ als naturwissenschaftlich nicht begründbar und daher als Schwindel gegenüber der Bevölkerung ansehen. EIKE lehnt folglich jegliche „Klimapolitik“ als einen Vorwand ab, Wirtschaft und Bevölkerung zu bevormunden und das Volk durch Abgaben zu belasten.“ Der Verein betreibt eine Internetseite, organisiert Tagungen und entsendet Vertreter zu Vorträgen.“

Abschließend noch ein kleines Wort zu dem „wissenschaftlichen Konsens“: Entweder ist etwas wissenschaftlich erwiesen und damit wahr, oder es ist falsch. Die basisdemokratische Utopie eines Konsens ist Nonsense.

Hier geht’s zum Europäischen Institut für Klima und Energie (EIKE)