Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Selbst schuld

Links ein ordentlich gefertigter Lutscher, rechts die defekt ausgelieferte MängelwareNach dem Ekelfleischskandal ist es ziemlich ruhig an der Skandalfront geworden. Ich bedauere das zutiefst. Seit Wochen, ja seit Tagen kein Skandal mehr.

Ich habe schon ernsthaft überlegt, die Bloggerei an den Nagel zu hängen und wieder wichtige Dinge zu machen. Einfach bloß in einer Sofaecke zu sitzen und schön aussehen, wie es Teddybären normalerweise eben machen.

So saß ich in trüben Gedanken vertieft, als ein tierischer Schrei in höchstem Diskant durchs Büro gellte. Aha, dachte ich sofort, das ist nicht Theo, das ist zehn Oktaven höher, das ist meine Annisekretärin.

Ich hatte Recht. Bevor ich „Potztausend“ sagen konnte, stand meine Annisekretärin vor mir und dicke Tränen rollten ihre dicken Wangen herunter.

„Kaputt!“, hauchte sie entsetzt und hielt mir einen Schnuller entgegen, „meine Medizin ist kaputt“.
Ich betrachtete den Schnuller.

Richtig! Oben der Ring war offen. Ich nahm die defekte Stelle genauer unter die Lupe.

„Du hast Glück gehabt“, dachte ich meiner Annisekretärin, „keine scharfen Kanten. Du kannst den Schnuller vorsichtig lutschen.“

„Ich weiß“, antwortete meine Annisekretärin, „aber kaputt ausgeliefert ist der Schnuller trotzdem. Ich habe nachgezählt. Zwei von 20 Schnullern sind mangelhaft hergestellt. Das geht nicht.“

Die grünen Skandalnudeln haben also wiedermal ins Schwarze getroffen. Das aber ein Lebensmittel defekt ausgeliefert wird, haben sie vermutlich nicht vermutet.

Dieser Skandal ist meiner.

Haribo muss unverzüglich den Verbrauchern reinen Wein einschenken. Wie gefährlich sind diese gezielt herbeigeführten Bruchstellen? Besteht Gefahr für Babys?

Mal sehen, was Haribo zu diesem Skandal sagen wird. Und die Grünen. Ach ja, die sind zur Zeit mit ihrem eigenen Skandal beschäftigt. Den Päderastenskandal.

Gewarnt werden muss vor „Haribo Kinder Schnuller“ Verletzungsgefahr