Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Selbst schuld

Platte Werbung für platten JournalismusSpringer geht es dreckig. 200 Arbeitsplätze sollen bei der Bildzeitung abgebaut werden. Die Printmedien sterben aus. Die Frankfurter Rundschau ist das jüngste Beispiel dieses bodenlosen Sturzes in die Bedeutungslosigkeit.

Keine zwei Wochen ist es her, da bettelten, flehten, drohten die einschlägigen Onlineportale von Spiegel, FAZ und wie sie alle heißen, man möge doch den Adblocker ausschalten. Das Onlineangebot lebe nur von der Werbung.

Eine bessere und willkommenere Werbung konnte es für Adblock gar nicht geben. Die Nachfrage für dieses primäre Firefox Ad-On stieg sprunghaft an.

Heute der nächste Schritt der gebeutelten Presse. Beim Aufruf eines Artikels von Welt-Online wird eine Lightbox mit orangefarbener Warntafel aufgeklappt (Bild).

Danke …
… dass Sie sich immer wieder für DIE WELT entscheiden.
Wir freuen uns, dass Sie in diesem Monat Ihre 20 freien Artikel gelesen haben. Aktuelle, hochwertige Beiträge, mit denen wir Sie weiterhin gerne informieren möchten. Sie können nächsten Monat wieder 20 Artikel frei lesen oder sich jetzt unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten sichern. Testen Sie dafür eines unserer neuen Digital-Angebote. Schnell, flexibel und einfach.

Nein, Welt Online, minderwertige Artikel ala „Oben ohne gegen Heidi Klums Barbie-Welt“ oder „Die Salafisten sind heute eine Art Jugendkultur“ sind kein Qualitätsjournalismus. Artikel dieser Art kann jeder Schüler oder jeder Rentner schreiben. Recherche? Fehl am Platz.

Besonders wenn es gegen die Kirche geht, dann wird das blaue vom Himmel erfunden. Das trifft auf alle „großen“ Medien zu. Nicht nur auf Welt Online. Während des sogenannten „Missbrauchsskandals“ in der Katholischen Kirche bauschte eines dieser Qualitätsmedien ein Gerücht auf, das nächste Medium zitierte das erste „Qualitätsmedium“ und setzte noch eins drauf. Ein Spirale der Unwahrheit und Lüge, sich selbst zitierend war in Gang gesetzt. So funktioniert kein Qualitätsjournalismus, so funktioniert eine gleichgeschaltete Presse.

Zur Erinnerung: Der Kriminologe Pfeifer bestätigte mehrfach anhand von Zahlen, dass der Missbrauch durch Mitarbeiter der Kirche in den letzten 20 Jahren im untersten Promille Bereich liegt. Tendenz weiter fallend.

Tatsächliche Kinderschänder werden gerade von Welt online auf das peinlichste beschützt und gehätschelt. Kein Mitleid mit den Opfern.

Qualitätsjournalismus findet mittlerweile woanders statt. Frei von gutmenschlichen Scheuklappen und grünrot gefärbten Brillen wachsen Medien heran, die der Wahrheit und nicht unbedingt der Geldbörse verpflichtet sind. Das ef-Magazin, pi-news oder The European zeigen dass es geht. Gerne werden diese Medien als rechtsradikal abgestempelt, wie es des öfteren bei der Jungen Freiheit geschehen ist. Das ist billig und wohlfeil, aber keine Qualität.

Auch im Katholischen sorgen Medien wie gloria.tv oder katholisches.info dafür, dass die Information der „Qualitätsmedien“ sehr schnell als Desinformation und üble Meinungsmache entlarvt werden.

Welt online und den anderen Medien ist zu wünschen, dass ihr Bezahlmodell dazu führt, tatsächlich wieder gut recherchierte, nur der Wahrheit verpflichtete, Artikel zu publizieren. Viel Hoffnung besteht aber nicht.