Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Frische Martinsgänse sind dieses Jahr schwer zu bekommen

So muss der Winterwald aussehen! Mit gemütlicher Apres Ski HütteDie Talsohle ist erreicht. Kürzer geht es nicht mehr. Der Winter beginnt und die Tage werden endlich wieder länger.

Ein halbes Jahr hat die Reise gedauert. Begonnen hat sie dieses Jahr am 21. Juni. Sommeranfang. Heute ist die Fahrt zu Ende gegangen. Jetzt geht es bergauf. Die Tage werden wieder länger.

Langsam, bis zum 15. Januar kaum merklich, ja sogar mit dem seltsamen Phänomen, dass der Tag am Morgen weiter angeknabbert wird. Heute ist in Stuttgart um 8:13 Sonnenaufgang und am 28. 12., also in einer Woche, um 8:16.

Dafür gewinnt der Tag beim Sonnenuntergang. Heute um 16:29 und am 28. um 16:33. In einer Woche also ist es genau eine Minute länger hell als Heute. Kaum zu bemerken, aber der Tag ist wieder länger geworden.

Richtig Fahrt nimmt die Erde ab Maria Lichtmess auf. Ab 2. Februar werden die Tage spürbar länger und zu Frühlingsbeginn ist die Geschwindigkeit, mit der die Tage länger werden, am größten.

Bis zu drei Stunden im Monat nimmt der Tag zu. Dann wird der Helligkeitszuwachs wieder geringer. Sommeranfang ist Sense, ab da geht es wieder bergab. Die Tage schrumpfen.

Das die Tage unterschiedlich schnell heller werden liegt daran, dass die Erde auf einer Art Kreisbahn um die Sonne kreist.

Der Kreis ist allerdings kein richtiger Kreis, sondern ein platt geklopfter. Ellipse wird diese Art von Kreis genannt. Den Zusammenhang zwischen der Umdrehung der Erde um die Sonne und die verstrichene Zeit beschreiben in der Astronomie die sogenannten Keplerschen Gesetze, Sonderfälle allgemeiner physikalischer Gesetzmäßigkeiten, die aber den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen.

Mit dem Winter beginnt die richtig kalte Jahreszeit. Schnee, Eis, frostige Temperaturen. Drei Monate bibbern und frieren. Erst mit dem Frühling taut die Erde wieder auf und es wird wärmer.

Winter hat gleich zu Beginn eines der schönsten christlichen Feste. Weihnachten. Gott, der Schöpfer der sichtbaren und unsichtbaren Welt ist Mensch geworden. Jesus Christus ist geboren von der Jungfrau und Gottes Mutter Maria in einem armseligen Stall zu Bethlehem.

Die Heiligen drei Könige, Mariä Lichtmess und der Karneval oder Fastnach oder Fasching sind Feste des Winters.

Karneval hat aber schon keine Verbindung mehr mit Weihnachten, sondern Karneval bestimmt sich von dem höchsten Fest der Christen: Ostern. Aber Ostern ist eine andere Jahreszeit. Über die werde, ich wenn es soweit ist, berichten.

Neu!
Bilder kaufen

Anni Freiburgbärin von Huflattich bei Artflakes

Gebetsintention
Betende Maria

Wir beten jeden Rosenkranz für die

Regentschaft Christkönigs

Autoren
Anni Freiburgbärin von Huflattich Bingobongo Jenny Julchen Schwarzwaldi Theo
Fatima Rom …

Fatima Rom Moskau

Kepplerbibel NT
Kepplerbibel - Das Neue Testament
Dogmatik
300 Jahre

300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie

Gebetsschatz
Gebetsschatz