Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Selbst schuld

Die Yogyakarta-Prinzipien sind der Versuch einer Manipulation der Menschenrechte. Insbesondere hat das amerikanische Catholic Family and Human Rights Institute (New York) alle bei den UN in New York akkreditierten Ständigen Vertretungen kontaktiert und ihnen eine Analyse übermittelt, derzufolge die Yogyakarta-Prinzipien die Autorität von Eltern und Familie, die Meinungsfreiheit, die Religionsfreiheit und die Souveränität der UN-Mitgliedsstaaten infrage stellen.

Die Yogyakarta-Prinzipien sind der Masterplan mit denen Gendermainstreaming zur bestimmenden und in vielen Staaten schon vorherrschenden Ideologie gemacht werden. Die Bundesregierung bezeichnete am 27. Dezember 2007 in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der Linkspartei vom 11. Dezember 2007 die Yogyakarta-Prinzipien als „einen wichtigen Beitrag der Zivilgesellschaft, der geeignet ist, die Debatte zum Thema Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität zu versachlichen“.

Erschreckendes ist seither geschehen. Im Kindergarten lernen Mädchen boxen, Jungen in Prinzessinnenkleidern lackieren ihre Fingernägel. Nicht genderkonforme Abschlussarbeiten an Universitäten werden nicht gewertet. Die globale sexuelle Revolution ist Wirklichkeit:

Die globale sexuelle Revolution in all ihren Varianten hat sich zunächst hinter dem Rücken der Öffentlichkeit in Politik, Institutionen und Ausbildungseinrichtungen eingeschlichen. Inzwischen ist daraus längst ein gewaltiges gesellschaftliches Umerziehungsprogramm geworden, das das Wertefundament unserer Gesellschaft zerstört und immer totalitärer wird.

Gabriele Kuby hat den Mut, die Bedrohung unserer Freiheit durch eine antihumanistische Ideologie beim Namen zu nennen. Ihr faktenreiches Buch ist ein erschütterndes Zeugnis nicht nur für den lebensgefährlichen Kulturzerfall, sondern auch für die systematische Zerstörung unserer Freiheit im Namen der Freiheit. Nie zuvor hat ein Autor dem Leser die Diktatur des Relativismus, die Gender-Ideologie und die Sackgassen der modernen Gesellschaft schonungsloser vor Augen gestellt. Dieses Buch schockiert und zeigt auf, was auf uns zukommt, wenn wir uns nicht wehren.

In dem Buch ist zu lesen, was man heute nicht mehr sagen darf über

UN und EU als Betreiber der sexuellen Revolution
die große Umerziehung zum sexualisierten Gender-Menschen
die politische Vergewaltigung der Sprache
die Seuche der Pornografie
die Homosexuellen-Bewegung
Sex-Erziehung in Schule und Kindergarten
die schiefe Ebene zum Totalitarismus im neuen Gewand

In Norwegen hat ein Komiker geschafft, was niemand für möglich hielt: Den Genderterrorismus mit Milliardensubventionen zu beenden. Es bleibt zu hoffen, dass Gabriele Kubys Aufklärungsbuch in Deutschland ein ähnlicher Erfolg beschieden ist, denn die Dekonstruktion der Wirklichkeit ist schon sehr weit fortgeschritten.

Gabriele Kuby
Die globale sexuelle Revolution
Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit

Hardcover mit Schutzumschlag, 456 Seiten
ISBN 978-3-86357-032-3

19,95 €

Bestellen bei:

www.fe-medien.de