Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Christkinds little helper

Anni Freiburgbärin von HuflattichFreiburgbärin hat am Sonntag ein mittelgroßes Chaos durch ihr unbedachtes Vorgehen angerichtet. Den Schaden habe ich beseitigt und einige Maßnahmen getroffen, dass der Seitenaufbau dieses Blogs einigermaßen schnell vonstatten geht.

Sechs bis zehn Sekunden, die zur Zeit benötigt werden, eine Seite anzuzeigen, sind allerdings nicht hinnehmbar. Besonders wenn der Server viel schneller ist. Meine Seite benötigt für eine Seitenaufbau auf dem gleichen Server kaum mehr als zwei Sekunden.

Das dieses Blog so langsam ist, liegt nicht am Server und auch nicht an WordPress. Also habe ich überlegt, wie ich der Seitenbremse auf die Schliche komme – ohne den laufenden Betrieb zu stören.

Ich bin so vorgegangen: Ich habe mit Plesk eine Subdomain mit Namen blog.freiburgbaerin.net zur TLD (top level domain) freiburgbaerin.net eingerichtet. Mit Plesk habe ich auch gleich WordPress als Applikation erstellt. Das hat den Vorteil, dass ich überprüfen kann, welche Rechte von Plesk standardmäßig vorgegeben sind.

Von Plesk aus bin ich dann zum WordPress-Dashboard gewechselt. Hier habe ich die grundlegenden Einstellungen vorgenommen, wie Titel des Blogs, Untertitel, Permalinks, Theme usw.

Als nächstes habe ich die Daten aus dem Freiburgbärinblog exportiert. Das sind die Artikel, Seiten, Stichworte, Kategorien und User. Das funktioniert soweit auch ganz ordentlich, nur bin zur Zeit ich die Autorin sämtlicher Artikel. Das ist ein kleiner Schönheitsfehler, der beim Import entsteht. Das werde ich aber noch ändern.

Nun habe ich ein kleines Blog mit Artikeln und Seiten, das fast genauso ist, wie das Blog auf freiburgbaerin.net. Als erstes habe ich nun die Zeiten gemessen. Dazu benutze ich Firebug, den Reiter Netzwerk.

Der Seitenaufbau liegt zwischen zwei und vier Sekunden. Das ist sehr erfreulich und so machte ich mich ans Werk, nach und nach die Plugins zu installieren und zu überprüfen, ob sich die Seitenaufbauzeiten verschlechterten.
Einige Plugins haben Performanceeinbrüche gezeigt. Die habe ich durch andere ersetzt. Jetzt werde ich noch einige Zeit mit dem Testen und dem Feintuning verbringen. Danach werde ich mir Gedanken machen, wie ich das schnelle Blog an die Stelle dieses Blogs bringe. Aber alles zu seiner Zeit.