Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Selbst schuld

Gott ist nicht gekommen,

das Leid zu beseitigen,

er ist nicht gekommen,

es zu erklären,

sondern er ist gekommen,

es mit seiner Gegenwart zu erfüllen.

Paul Claudel

 

Paul Claudel (geb. 6. August 1868 in Villeneuve-sur-Fère; gest. 23. Februar 1955 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Dichter und Diplomat.

Mit 18 Jahren hatte er bei der Vesper am Weihnachtstag in der Pariser Kathedrale Notre-Dame (als die Sängerknaben das Magnificat sangen) ein religiöses Erweckungserlebnis und war hinfort gläubiger Katholik und wurde Benediktineroblate.

Claudel wird zur Renouveau catholique gezählt. Er wurde in den 1920er bis 1940er Jahren im katholischen Milieu sehr geschätzt, aber auch von anderen Lesern und von der Literaturkritik hoch bewertet und 1946 mit der Aufnahme in die Académie Française belohnt. Er war auch Träger des Großkreuzes der Ehrenlegion. Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet er langsam in Vergessenheit.

Der Renouveau catholique entstand als eine konservative katholische Bewegung im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts und wurde von François-René de Chateaubriand angeführt. Als ein letzter Ausläufer der politischen Reaktion gegen die Aufklärung wandte sie sich in Frankreich gegen die Trennung von Kirche und Staat (Laizismus). Die Bewegung war getragen von einem Protest, dem die konventionelle Sprache nicht genügte, so dass sich viele Schriftsteller anschlossen.