Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Christkinds little helper

Der würdige Empfang der hl. Kommunion – eine sensationelle Lektion aus Kasachstan

Auszüge aus der Predigt S.E. des hwst. Herrn Weihbischof Dr. Athanasius Schneider am Pfingstsonntagabend in Maria Vesperbild, 27. Mai 2012:

Je mehr wir vor Gott Kinder und auch Kinder Mariens werden in der Reinheit und Schlichtheit unseres katholischen Glaubens, desto mehr geschieht Erneuerung und Reform der Kirche, desto mehr ist Pfingsten. Je mehr Gremien, je mehr Sitzungen, je mehr Furcht und Minderwertigkeitskomplexe vor der öffentlichen Meinung, vor dem politisch Korrekten, desto weniger echte Reform der Kirche, desto weiter ist man vom wahren Pfingsten entfernt.

Es ist heute mehr als offensichtlich, dass die Kirche eine große Krise erlebt, und diese Krise zeigt sich am greifbarsten, in der Krise des Gottesverehrung. der Liturgie, und noch konkreter in der Krise des eucharistischen Lebens. Diese Krise zeigt sich vor allem an einigen Wunden am Leib der Kirche von heute. Eine große Wunde ist die heule weitverbreitete Art des Kommunionsempfangs. wo der anbetungswürdige Leib Christi, in dem die ganze Majestät der Gottheit in der so kleinen und zarten Hostie gegenwärtig ist, ohne erkennbar sakralen Anbetungsgesten empfangen wird. So eine äußere Form des Kommunionempfangs hinterlässt den Eindruck, als ob man hier eine gewöhnliche Speise behandelt. Eine gewöhnliche Speise nimmt man nicht kniend zu sieh und ferner lässt man sie sich nicht in den Mund legen, außer bei Kleinkindern, sondern man führt sie sich selber in den Mund.

Wie groß ist der Kontrast zwischen der heute weitverbreiteten Form der Handkommunion mit ihren minimalsten Zeichen der Anbetung auf der einen Seite und den herrlichen Beispielen aus der Heiligen Schrift und den Beispielen der Katholiken aus den vergangenen zweitausend Jahren, und auch den erbauenden Beispielen unserer eigenen Vorfahren, Eltern, Großeltern auf der anderen Seite!

Unser Heiliger Vater Papst Benedikt XVI. hat uns gerade gegen diese aufgezeigte Wunde ein
Heilmittel gegeben durch sein Lehramt und durch sein Beispiel. Seil dem Fronleichnamsfest 2008 teilt er die heilige Kommunion ausschließlich in der Art aus, dass die Gläubigen sie kniend und in den Mund empfangen und das bittet der Papst zu beachten bei seinen Messen überall, wo er hinkommt. Er ist der Stellvertreter Christi auf Erden und gibt uns allen eine klare praktische Lehre.

Ein echter Katholik, und noch mehr ein katholischer Bischof, kann diese Geste des Papstes nicht ignorieren.