Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Christkinds little helper

Die Unfallstatistik 2011 des statistischen Bundesamtes ist erschreckend. Zum ersten Mal stieg die Zahl der Verkehrstoten wieder an. Trotzdem ist seit 1950 ein stetiges Sinken der Verkehrsunfälle zu verzeichnen – in Bezug zum Verkehrsaufkommen.

Das statistische Bundesamt nennt als Gründe für diese Entwicklung hauptsächlich Verbesserungen verkehrsrechtlicher Regelungen (z.B. Helmtrage- und Gurtanlegepflicht), technischer Fortschritt im Fahrzeugbau, sowie straßenbauliche Maßnahmen.

So gut diese Maßnahmen auch sind, eines verbessern sie nicht: Die Hauptunfallursache. Das ist leider der Mensch, der mit überhöhter Geschwindigkeit drogenvernebelt sein und erst recht das Leben anderer riskiert.

An dieser Stelle kommt die Fahrzeugsegnung ins Spiel. Das hat nichts mit religiöser Frömmelei gemein. Es geht einfach darum, dass ein Fahrer, der sein Fahrzeug segnen lässt, im Straßenverkehr ein Tick aufmerksamer, eine Idee verantwortungsbewusster fährt.

In einem Interview erklärt Prälat Imkamp den Sinn und Zweck einer Fahrzeugsegnung so:
In dem Moment in dem Sie sich ins Auto setzten, sind Sie nicht nur von Ihren eigenen Fähigkeiten und Unfähigkeiten abhängig, sondern auch von jedem Trottel der auf der Straße ist. Und deswegen ist es besonders nützlich, sich immer wieder die Dimension der Gefährdung und des Schutzes in Gedächtnis zu rufen.
Fahrzeugsegnung bedeutet, dem Fahrzeughalter soll bewusst gemacht werden, dass der Führerschein kein Waffenschein ist und das er so fahren soll, dass der Schutz des Herren ihn begleitet.
Fahr nicht schneller als Dein Schutzengel fliegen kann, lautet eine leicht flapsige Bemerkung, aber da ist was dran.

Dem ist nichts hinzu zufügen. Der Prälat hat Recht. Die Autoschlangen zur Fahrzeugsegnung reichen in Maria Vesperbild bis zum Horizont.

Die nächste Fahrzeugsegnung in Maria Vesperbild: 29. Juli 2012, nach dem Pilgeramt (10:15)