Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Selbst schuld

Maria Vesperbild ruft zur Osterbeichte. Zeitgleich ist das Buch „Wir haben der Liebe geglaubt. Eine Einladung zur Beichte“, Augsburg 2011, im Dominus-Verlag erschienen.

Auf 64 Seiten, mit sehr schönen Farbbildern von Maria Vesperbild, gibt der ehemalige Kaplan von Maria Vesperbild, Christian Schlindwein, eine fundierte Unterweisung in Sachen Beichte. Über 20 000 Beichten hat der heutige Pfarrer in Lichtenstein allein während seiner Tätigkeit in Maria Vesperbild gehört. Diese Erfahrung spricht aus jedem Buchstaben des Buchs.
©Maria Vesperbild

Neben grundsätzlichem Gedanken zur Beichte liefert Pfarrer Schlindwein  einen ausgezeichneten Beichtspiegel, der jeder Beichtvorbereitung genügt. Kurz und knapp erfolgt die Vorbereitung: Besinnen, bereuen, bekennen, büßen, bessern. Ein kurzer Gewissensspiegel in Anlehnung an die Seligpreisungen liefert die notwendige Vorbereitung auf den Empfang des Hl. Beichtsakramentes.

Das Büchlein ist aus der Jugendkatechese heraus entstanden, liefert aber auch älteren Menschen einen hervorragendes, tiefer gehendes Verständnis der Heiligen Beichte. Das Vorwort ist von Prälat Imkamp.

Christian Schlindwein
Wir haben der Liebe geglaubt
Eine Einladung zur Beichte
Augsburg 2011. 64 Seiten.
ISBN 978-3-940879-13-4

Im Dominus-Verlag direkt erhältlich.

ps In Maria Vesperbild ist beichten ein Vergnügen. Aber Achtung! Es könnte Gedränge vor den Beichtstühlen kommen. Deshalb hat die Kirche die Konsequenzen gezogen und in jeder Stadt und in (fast) jedem Dorf Beichtfilialen eröffnet.