Mit der Bestie auf DU
Hauptmenü
Lecker
Lecker!
Leckerer
Richtig lecker
Leckerstest
MHHM! Schweinekotelett! Am leckersten
Links

Rosenkranzkönigin

manchmalLesenswertes findet sich natürlich nicht nur im deutschen Sprachraum.

Besonders aufregend wird es, wenn das Thema eines Romans oder einer Anhandlung die deutsche Sprache selbst ist.

So haben nicht nur Jerome K. Jerome, der Erfinder der „Drei Mann in einem Boot… “, sondern auch der amerikanische Schriftsteller Samuel Langhorne Clemens, besser bekannt als Mark Twain,  die deutsche Sprache thematisiert.

Mark Twain hat sich zur Vorbereitung einer ausgiebigen Europa-Tour auf seinen Deutschlandaufenthalt dahingehend präpariert, dass er deutsch lernte. Seine Erfahrungen mit dieser Sprache hat er in einem kleinen, sehr humor- und liebevollen Artikel zusammengefasst: „Die Schreckliche Deutsche Sprache“

Hier eine kleine Leseprobe: ‚In Deutschland fangen alle Substantive mit einem Großbuchstaben an. Das ist nun einmal eine gute Idee; und eine gute Idee fällt in dieser Sprache notwendigerweise wegen ihrer Seltenheit auf. Ich halte die Großschreibung der Substantive für eine gute Idee, weil man daran fast immer  das Hauptwort erkennen kann, sobald man es sieht.

Gelegentlich gerät man in einen Irrtum, weil man den Namen einer Person fälschlich für den Namen einer Sache hält und ziemlich viel Zeit mit dem Versuch vergeudet, einen Sinn herauszugraben. Deutsche Namen bedeuten fast immer etwas, und das trägt dazu bei, den Lernenden zu täuschen. Einmal habe ich eine Stelle übersetzt, die besagte, dass „die wütende Tigerin ausbrach und den unglückseligen Tannenwald ganz und gar verschlang“.

Als ich mich grade rüstete, das zu bezweifeln, entdeckte ich, dass „Tannenwald“ in diesem Fall der Name des Mannes war.’

Mark Twain hat diese kleine Abhandlung vor 130 Jahren geschrieben. Seither ist viel geschehen und ob seine Analyse heute anders ausfiele, sei dahingestellt, auch wenn heute viele Anglizismen Einzug in die deutsche Sprache gehalten haben:

„Diese Annahme macht nicht wirklich Sinn“.  q.e.d.

Die Aufsatz gibt es sowohl als Taschenbuch (27 Seiten), als auch als Anhang zu den Büchern „Bummel durch Deutschland“  und „Bummel durch Europa“. „Bummel durch Deutschland“ ist Teil des umfangreicheren Buches „Bummel durch Europa“. Aus diesem Grund habe ich meiner Annisekretärin aufgetragen, die drei Bücher zu verlinken. Leider ist „Die Schreckliche Deutsche Sprache“ nicht in Gutenberg.de aufgenommen, dafür aber einige humorvolle Kurzgeschichten.